arquivo

Arquivo mensal: novembro 2011

1. Letzte Ereignisse

Am 8. November 2011 wurden Studierende der Universität São Paulo (USP) mit einem spektakulären Polizeieinsatz – zwei Hubschrauber, Kavallerie und 400 Polizisten – aus dem Verwaltungsgebäude vertrieben. Nach zwölf Tagen Besetzung wurden dreiundsiebzig Studierende auf die Polizeiwache gebracht und nur gegen Kaution freigelassen. Sie sind auf Sachbeschädigung verklagt worden. Anschließend traten die Studierenden der Universität bei einer mit über 3000 Menschen Vollversammlung in Streik.

Read More

Anúncios

Am 8. November 2011 wurden Studierende der Universität São Paulo mit einem spektakulären Polizeieinsatz – zwei Hubschrauber, Kavallerie und 400 Polizisten – aus dem Verwaltungsgebäude vertrieben. Nach zwölf Tage Besetzung wurden dreiundsiebzig Studierende auf die Polizeiwache gebracht und nur gegen Kaution freigelassen. Sie werden auf Sachbeschädigung verklagt. Am selben Tag beschlossen etwa 3.000 Studierende der Universität bei einer Vollversammlung, in Streik zu treten. Die Ursache für die Besetzung des Verwaltungsgebäudes, sowie die wichtigste Tagesordnung des Streiks, ist genau die ostentative Präsenz der Militärpolizei auf dem Campus. In den letzten Jahren haben Konflikte zwischen dem Rektorat und der Studentenbewegung einen Höhepunkt erreicht, sodass es üblich wurde, die Militärpolizei zu rufen, um eine politische Krise zu lösen. Polizeiliche Unterdrückung politischer Bewegungen ist nichts Neues und sicherlich verstärkt sie sich in Zeiten der Krise und sozialer Unruhen wie jetzt. Das zeigt sich in den Demonstrationen in Chile, in Spanien, in den USA, in Griechenland und in England. Die Schnelligkeit und Leichtigkeit, mit denen Verbindungen zwischen den vier Ecken der Welt geschaffen werden können, sollte man zugunsten einer kollektiven Stimme gegen die Kriminalisierung von politischen Handlungen nutzen. Wir wollen hier über die Distanz und die unterschiedliche Situation hinweg Solidarität bekunden, in Unterstützung der Studierenden an der Universität São Paulo und in Absage an jede Form der Bestrafung von Einzelpersonen, wie es bei den  dreiundsiebzig Verhafteten nach der Besetzung des Verwaltungsgebäude der Fall ist.

16.11.2011